PNP 21.03.15: SPD fordert: Bürger noch mehr einbinden

Veröffentlicht am 22.03.2015 in Ortsverein

Hauptversammlung – Vorsitzende setzt auf mehr Bürgerfreundlichkeit und Transparenz

Winhöring. " Bürgerfreundlichkeit und Transparenz bei politischen Entscheidungen war Teil unseres Wahlprogrammes", so Elfi Jung, die die Jahresversammlung in Doppelfunktion als Parteivorsitzende und Fraktionssprecherin im Gemeinderat führte.

Dieses Ziel habe die Fraktion im Auge und man habe sich in den letzten Monaten mehrmals mit der Forderung eingebracht, mit Bürgern das Gespräch zu suchen und zu wichtigen Entscheidungen Informationsveranstaltungen anzubieten. " Unsere Mitgliederveranstaltungen zeigen, dass die Bürger schon den Wunsch hätten, bei kostenintensiven und langfristig angelegten Planungen noch mehr informiert zu werden", so Jung.

In ihrem Bericht erwähnte sie die Verbesserungen in der Kommunikation des Ortsvereins: Ein mehrmals herausgegebener "Newsletter", ein besserer Internetauftritt und die zweimal erschienene "Rundschau" hätten den Informationsfluss verbessert. Der Besuch vieler Veranstaltungen und eine Reihe eigener Aktionen des Ortsvereins hätten den Mitgliederrückgang auf nunmehr 30 nicht aufhalten können. Der vom Unterbezirk anwesende Ernst Huber kommentierte dies: "Da liegt ihr im Trend", lobte aber gleichzeitig die rührige Arbeit des Ortsvereins.

Märta Zankl-Becker gab den Kassenstand des Ortsvereins mit 1650 Euro an. Das sei ein zufrieden stellender Wert nach einem kostspieligen Wahljahr.

Aus dem Gemeinderat berichtete Elfi Jung, dass aus dem SPD-Wahlprogramm bereits einige Punkte aufgegriffen worden seien: In die verfahrene Angelegenheit der Kronberger Straße habe man Bewegung bringen können, genauso wie für den Geh- und Radweg durch Eisenfelden. Das Bemühen um einen "seniorenfreundlichen Supermarkt" konnte noch nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Dem Einbau einer öffentlichen Toilette wurde der Gemeinde durch den Bauherrn wohl eine Absage beschieden.

Stark eingebunden sei man in die Planung der 1200-Jahr-Feier: Hier gehe es darum, Winhöringer Potenzial aufzuzeigen. Ein Ansatz werde darin bestehen, dass man Winhörings Künstler zu einer besonderen Beteiligung am Jubiläum gewinnen möchte.

Ziele der SPD für 2015 seien ein familienfreundliches Paket von Maßnahmen. Sehr wichtig seien dabei Schule und Kindergarten. Der jüngste Qualitätsbonus, den die Gemeinde leiste, müsse den Kindergärten ein Ansporn für eine weitere Verbesserung des Angebotes sein. Bei allen Maßnahmen forderte Elfi Jung ein, dass mit dem Bürger viel öfter, viel mehr und viel offener gesprochen werde als bisher üblich. Ein Ernstnehmen aller Bürgeranliegen werde auch dazu führen, dass das politische Interesse wieder steige.

Dem Bericht der AsF durch Claudia Baumann waren die Teilnahmen an Dorfmarkt, Ferienprogramm und einer Reihe von Kulturmaßnahmen für Kinder zu entnehmen. Ein Schwerpunkt war und ist die Unterstützung und Mitarbeit im Helferkreis für in der Gemeinde wohnende Asylbewerber.

Kreisrat Josef Jung berichtete aus dem Landkreis. Dort würden alleine in Schulen und Straßen in diesem Jahr über 10 Millionen Euro investiert. Im nördlichen Landkreis sei insbesondere der "Marktler Bruckberg" zu nennen und bei den Schulen die "Herzog-Ludwig-Realschule" in Altötting. Die Klinikdebatte bezeichnete er als sehr "schwarz-weiß-gemalt". Die Wahrheit liege in einer intelligenten Stärkung beider Kliniken und ein Denken über den Landkreis hinaus.
- ej

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

14.12.2020, 14:00 Uhr Kreistag Sitzung

14.12.2020, 19:00 Uhr Unterbezirk Online Meeting

Alle Termine

Mitglied werden!

Mitglied werden!

.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online